Panamakanal Kreuzfahrten - Kreuzfahrtenerlebnis durch den Panamakanal

Auch wenn die Fahrt um Kap Hoorn heutzutage ein begehrtes Kreuzfahrterlebnis ist, war diese Route in früheren Zeiten alles andere als ein Zuckerschlecken. Die Schiffsreise rund um Südamerika dauert außerdem sehr lange, was vor allem bei Frachtschiffen zu Zeit- und Geldproblemen führt. Lange Zeit würde daher Waren an der schmalsten Stelle Mittelamerikas über Land transportiert und an den Küsten wieder auf Schiffe verladen. Im Jahr 1914 wurde endlich der sehnlichst herbei gewünschte Kanal durch die Landenge von Panama fertig gestellt. Da zwischen Atlantik und Pazifik ein Höhenunterschied besteht, gibt es im Panamakanal mehrere Schleusen. Diese sind das Nadelöhr für die Schiffe, die durch den Kanal wollen. Die Schiffe, die von ihrer Größe gerade eben noch in die Schleusen des Kanals passen, werden als Panamax-Klasse bezeichnet. Bei der derzeitigen Ausbaustufe des Kanals sind das Kreuzfahrtschiffe mit deutlich unter 2000 Passagieren.

Vorteile: Expertenberatung 24h Freecall | 5* Kundenzufriedenheit |bis zu 75% sparen

Panamakanal Kreuzfahrten - Bis zu *300 Euro exklusives Bordguthaben bei Buchung Ihrer Kreuzfahrt über uns!
*abhängig vom Kreuzfahrtpreis und der Reederei. Fragen Sie vor der Buchung unsere Berater!
  • Panamakanal

    Die besten Kreuzfahrt - Schnäppchen
    kostenfrei per Email!

    Mit dem Hochseeschiff mitten durch ein Land

    Wie eine Fahrt durch den Suezkanal beginnt auch eine Kreuzfahrt durch den Panamakanal mit Anstehen. Auf der atlantischen Seite warten Schiffe in der Limón Bay, bevor sie in den Kanal einfahren dürfen. Von dort geht die Fahrt zunächst zu den Gatún-Schleusen. Über den Gatún-See und eine Fahrrinne, die dem Verlauf des Río Chagres geht es zur als Gaillard-Durchstich bezeichneten kontinentalen Wasserscheide. Der Durchstich war bis zum Ausbau 2002 die schmalste Stelle des Kanals, der bis zu diesem Zeitpunkt nur in jeweils eine Richtung befahren werden konnte. Von der Wasserscheide aus geht es wieder abwärts mit den Schiffen, durch die Pedro-Miguel-Schleuse. Ein weiteres Nadelöhr des Panamakanals ist die Puente de las Américas, deren relativ geringe Höhe die Höhe der Schiffe, die unter der Brücke durch passen, begrenzt. Da sowohl Reedereien mit Frachtschiffen, wie auch die mit Passagierschiffen schon lange bemängeln, dass die Größe des Panamakanals längst nicht mehr den aktuellen Gegebenheiten, was die Größe von Schiffen entspricht, wird der Kanals derzeit ausgebaut. Mitte 2016 soll die neue Ausbaustufe fertig gestellt werden, die dann auch größere Kreuzfahrtschiffe passieren können.

    Vom Atlantik in den Pazifik oder Panamakanal light

    Nachdem 2011 die Gebühren für die Passage durch den Panamakanal erhöht wurden, ist die Schiffsreise ein recht teures Vergnügen geworden. Für ein Schiff der Panamax-Klasse fallen etwa 400.000 US-Dollar an Gebühren für die Durchfahrt an. Kurze, aber nicht unbedingt günstige, Kreuzfahrten, deren zentrales Element die Seefahrt durch den Panamakanal ist, finden sich im Programm von Windstar Cruises, Silversea und Ponant. Die Schiffsreise beginnt in Colón, Panama und führt nach Costa Rica oder Ecuador. Bei Princess Cruises mit der Coral Princess, Holland America mit der Zuiderdam und Carnival mit der Pride gibt es eine Art „Panamakanal light“ im Programm. Die Schiffe fahren durch die erste Schleuse in den Gatún-See, kreuzen dort eine Weile und fahren dann zurück in den Atlantik.

    Rufen Sie hier Ihre persönlichen Angebote ab: